Rehazentrum „Alte Schwimmhalle" Bei aktuellen Beschwerden im Alltag sowie nach stationärem Aufenthalt im Krankenhaus oder der Rehaklinik sind wir für Sie da. Wir bieten Ihnen individuelle Therapiepläne, abgestimmte Behandlungsabläufe und persönliche Terminkoordinierung.
Rehazentrum „Alte Schwimmhalle"

Therapie

Wir behandeln In unseren ambulant angebotenen Therapieformen sowohl Patienten der Ruppiner Kliniken als auch Patienten, die von niedergelassenen Fachärzten überwiesen werden.

Physiotherapie

Die Abteilung Physiotherapie ist ein interdisziplinärer/multiprofessioneller Teil der therapeutischen Allianz bestehend aus Physio-, Sport-, Ergo- und Sprachtherapie. Wir behandeln Patientinnen und Patienten in der Prävention, in der Kuration, in der Rehabilitation sowie in der Nachsorge. Neben der ambulanten Therapie sind wir auch sehr intensiv im stationären/ teilstationären Bereich der Ruppiner Kliniken tätig. Wir behandeln Patientinnen und Patienten jeden Alters und mit einer Vielzahl von Indikationen.

Aufgrund dieser therapeutischen Breite verfügen unsere TherapeutInnen über eine sehr ausgeprägte Fach- und Methodenkompetenz. Eine professionelle  Sozial- und Personalkompetenz betrachten wir als grundsätzliche Basis einer therapeutischen Persönlichkeit.

Wir fühlen uns den ethischen Prinzipien des Weltverbandes für Physiotherapie (WCPT – World Confederation for Physical Therapy) verpflichtet.

Dieser erwartet von PhysiotherapeutInnen,

  • die Rechte und die Würde jeder Einzelnen/ jedes Einzelnen zu respektieren
  • die Gesetze und Bestimmungen einzuhalten, welche die Berufsausübung in Physiotherapie in dem Land, in dem sie praktizieren, regulieren
  • verantwortungsvoll fundierte Beurteilungen zu erstellen
  • ehrlich, kompetent und verantwortungsvoll professionelle Dienstleistungen zu erbringen
  • qualitativ hochwertige Dienstleistungen zu erbringen
  • eine Vergütung in angemessener und fairer Höhe entgegenzunehmen
  • präzise und sorgfältige Informationen über Physiotherapie und physiotherapeutische Dienstleistungen für PatientInnen/ KlientInnen, Behörden, andere relevanten Einrichtungen und das Gemeinwesen bereit zu stellen
  • zur Planung und Entwicklung von Dienstleistungen, die sich auf die Gesundheitsbedarfe in der Gesellschaft beziehen, beizutragen.

Was verstehen wir unter dem Prinzip der Erstellung verantwortungsvoll fundierter Beurteilungen?

PhysiotherapeutInnen müssen mit den PatientInnen/ KlientInnen Untersuchungen und Assessments durchführen, um eine therapeutische Diagnose zu entwickeln. Basierend auf der therapeutischen Diagnose und weiteren relevanten Informationen über die PatientInnen/ KlientInnen und deren individuellen Ziele, bestimmen PhysiotherapeutInnen über Prognose sowie Therapieplanung, und sie implementieren die Intervention/ Behandlung. Wird das Behandlungsziel erreicht oder kann kein weiterer therapeutischer Nutzen erreicht werden, sollen die PhysiotherapeutInnen hierüber informieren und die Behandlung beenden. Bei unklarer therapeutischer Diagnose oder wenn die erforderliche Intervention/ Behandlung nicht in den Bereich der Physiotherapie fällt, sollen die PhysiotherapeutInnen die PatientInnen/ KlientInnen hierüber informieren und unterstützend wirken, damit die PatientInnen/ KlientInnen von anderen Professionen weiterbehandelt oder mitbehandelt werden. Im Falle einer aus physiotherapeutischer Sicht unangemessenen Verordnung für Physiotherapie sollen die PhysiotherapeutInnen die verantwortlichen Verordner konsultieren, um für die PatientInnen/ KlientInnen eine sinnhafte Intervention/ Behandlung zu generieren.


Unsere PhysiotherapeutInnen bieten unseren PatientInnen/ KlientInnen ein breites Spektrum von Behandlungsmethoden bzw. Behandlungskonzepten:

  • Krankengymnastik
  • Manuelle Therapie
  • Manuelle Lymphdrainage/ Komplexe Physikalische Entstauungstherapie
  • Neurophysiologische Behandlungskonzepte
    • Boabath
    • Vojta
    • PNF (propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation)
    • Akrodynamik (Weiterentwicklung des Konzeptes nach Roswitha Brunkow)
  • Behandlung von CMD (craniomandibulären Dysfunktionen)
  • Allgemeine Atemtherapie
  • Reflektorische Atemtherapie
  • Krankengymnastik am Gerät (KGG)
  • Medizinisches Aufbautraining (MAT)/ Medizinische Trainingstherapie (MTT)
  • Schlingentischtherapie
  • Faszientherapie nach verschiedenen Konzepten, u. a. Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Typaldos
  • Kinesiologisches Tapen
  • Flossing
  • Functional Training
  • Zertifizierte Handtherapie
  • Elektrotherapie
  • Hydroelektrische Teilbäder
  • Klassische Massagetherapie (KMT)
  • Fußreflexzonentherapie
  • Reiki
  • Yoga
  • Sling – Exercise – Therapy (SET)
  • Slackline – Therapie
  • Kommunikative Bewegungstherapie (KBT)
  • Funktionelle Entspannung
  • Klinisch orientierte Psychomotorik
  • Physiotherapie in Palliative Care (DGP – zertifiziert)
  • Schwerpunktbehandlung Parkinson
  • Schwerpunktbehandlung Spondylitis ankylosans & anderer Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • Sportphysiotherapie
  • Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP) für BG & PKV
  • Konzept Physio Pelvica der AG Gynäkologie, Geburtshilfe, Urologie, Proktologie des ZVK e. V.
  • BEBO – Konzept
  • Halliwick – Konzept (spezifische Wassertherapie)
  • Marnitz – Therapie.

Die Behandlung stationärer/ teilstationärer PatientInnen/ KlientInnen erfolgt priorisiert und bedarfsorientiert.


Die Öffnungszeiten unseres ambulanten Therapie- und Rehabilitationszentrums Alte Schwimmhalle sind:

Montag - Donnerstag von 07.00 - 18.00 Uhr

Freitag von 07.00 - 16.00 Uhr.

Individuelle Vereinbarungen sind möglich.


Unser gesamtes Physiotherapieteam arbeitet fluide miteinander, um den Wünschen und Bedürfnissen unserer PatientInnen/ KlientInnen gerecht zu werden.

Hinsichtlich besonderer Formen der Leistungserbringung im Sinne unserer PatientInnen/ KlientInnen differenziert sich unser Team in drei Teilbereiche:

  • Team der Leistungserbringung für akute Patientinnen/ KlientInnen der Ruppiner Kliniken (stationär & teilstationär)
  • Team der Leistungserbringung für PatientInnen/ KlientInnen der geriatrischen Komplexbehandlung in den Ruppiner Kliniken (stationär & teilstationär) 
  • Team der ambulanten Leistungserbringung (Heilmittel, EAP/ Rehabilitation, Prävention, Nachsorge, diverse Gesundheitsleistungen)
Kontakte:
Marco Liebsch (Leitung Physiotherapie)
Diplom - Medizinpädagoge/ SW/ Physiotherapeut
Tel: 03391 39-2614 (Anmeldung- ambulantes Rehazentrum)
 
Maik Kliemann (Leitung Sporttherapie)
M.A. Sportwissenschaften
Tel: 03391 39-2614 (Anmeldung- ambulantes Rehazentrum)
Ergotherapie

Ergotherapie – abgeleitet vom griechischen „ergon“ (Arbeit, Tätigkeit, Handlung) und „therapie“ (Pflege, Behandlung) – ist eine ganzheitlich ausgerichtete Behandlung, die psychologische, pädagogische und soziale Aspekte einbezieht.

Wir arbeiten mit ca. 35 Therapeuten in einem kreativ- ergotherapeutischen Team zusammen. Sowohl auf motorisch-funktioneller Ebene, als auch auf psychisch-sozialer Ebene finden individuelle Therapien und Angebote für unsere Patientinnen und Patienten jeden Alters statt.

Mit der Ergotherapie als feste Säule unterstützen uns zusätzlich Kunsttherapeuten, Musiktherapeuten, Tanz.- und Theatertherapeuten im Team. Somit steht uns ein breit gefächertes Therapiespektrum zur Verfügung, um die betroffenen Menschen dort ab zu holen, wo sie gerade stehen.

Wo sind wir im Einsatz?

In interdisziplinären Teams arbeiten wir in der Psychiatrie, Psychosomatik, Neurologie, Geriatrie, Palliativmedizin, Kinder.- und Jugendpsychiatrie und der ambulanten Rehabilitation und versuchen ein entsprechendes Wohlbefinden der Patienten anzubahnen und ihnen somit eine selbständige Lebensführung weiterhin zu ermöglichen.

So haben sich in der Psychiatrie und Psychosomatik über Jahre feste Gruppen etabliert und sind für viele Menschen ein fester Bestandteil ihres Alltags geworden.

Es findet immer dienstags die Offene Gestaltung in Neuruppin statt, donnerstags das Offene Atelier in Neuruppin und mittwochs das Offene Atelier in Kyritz.

Unsere Angebote und Therapie

Unser Leistungsspektrum im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik

  • Kreative Gestaltung
  • Gartentherapie
  • Holzwerkstatt
  • Genusstraining
  • Einkaufstraining
  • ADL- Training ( Kochen und Backen)
  • Kognitives Training
  • Tanztherapie
  • Theatertherapie
  • Kunsttherapie
  • Musiktherapie

Unser Leistungsspektrum auf den somatischen Stationen und der ambulanten Rehabilitation

  • Motorisch- funktionelle Therapie mit Fußreflexzonentherapie, Handtherapie
  • Sensomotorisch- perzeptive Therapie
  • Psychisch- funktionelle Therapie
  • Musiktherapie
  • Kunsttherapie
  • Thermische Anwendungen ( Kiesbad, Paraffinbad, Wechselbäder)

Unsere Motivation

"Menschen auf ihren Weg begleiten, um eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen."

Kontakt:
Julia Engelland (Fachliche Leiterin)
Ergotherapeutin und Psychomotorikerin
Tel: 03391 39-2614 (Anmeldung- ambulantes Rehazentrum)
E-Mail: j.engelland@ogd-neuruppin.de

Sprachtherapie

Die Sprachpraxis im ambulanten Rehazentrum "Alte Schwimmhalle" ist eine klinische Einrichtung für Diagnostik, Beratung und Therapie bei Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme und des Schluckens. Die Angebote der Praxis richten sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Die Sprachtherapie orientiert sich an neuesten nationalen und internationalen Forschungsergebnissen und verfügt über einen hohen Standard an diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten.

Das Sprachtherapieteam besteht aus 7 Mitarbeitern und kooperiert mit interdisziplinären Partnern aus den Bereichen Neuro- und Psycholinguistik, Medizin, Psychologie, Pädagogik, sowie vielen anderen.

Die spezifischen Therapieformen basieren auf der Grundlage des kognitiv-neurolinguistischen Ansatzes, dem Erkenntnisse über die normale und gestörte Sprachverarbeitung zugrunde liegen. Mit einer modellorientierten Herangehensweise an die Diagnostik und Therapie werden Qualitätsstandards definiert, deren regelmäßige Evaluation durch die fortlaufende universitäre Kooperation gewährleistet ist.

Sprachtherapie stationär

In der Sprachtherapie/Logopädie werden Sprach-/Sprech-/Stimm- und Schluckstörungen behandelt. Nach einer ausführlichen, linguistisch fundierten Diagnostik ist das Ziel der Sprachtherapie/Logopädie, die selbständige Kommunikationsfähigkeit im Alltag wiederherzustellen bzw. zu verbessern. Die Behandlung von Schluckstörungen (Dysphagie) zielt darauf ab, wieder gefahrlos essen und trinken zu können. Zur spezifischen, symptomorientierten Behandlung der einzelnen Störungsbilder werden folgende, individuell angepasste Einzelbehandlungen angeboten:

  • Aphasietherapie
  • Dysarthrietherapie
  • Dysphagie-/Schlucktherapie
  • Planungs-& Programmierungsstörungen des Sprechens (Sprechapraxie)
  • Therapie des Facio-oralen Trakts, z.B. nach Facialisparese
  • Trachelakanülenmanagement
  • Sprachentwicklungsdiagnostik/ -therapie
  • Angehörigenberatung

Praxis für Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schlucktherapie (Kinder und Erwachsene) ambulant

Die Behandlung in der Sprachpraxis setzt eine Heilmittelverordnung (Rezept) des Arztes voraus. Verordnungsberechtigt sind u.a. Kinderärzte, Neurologen, HNO-Ärzte, Phoniater (Fachärzte für Stimm- und Sprachheilkunde), Kieferorthopäden, Allgemeinmediziner und praktische Ärzte.

In der Sprachpraxis werden Patienten aller gesetzlichen Krankenkassen sowie Privatpatienten behandelt. Gesetzlich versicherte Personen über 18 Jahre müssen in der Regel eine Zuzahlung leisten. Bei Privatpatienten ist die Kostenübernahme der privaten Krankenversicherung individuell vom abgeschlossenen Krankenversicherungsvertrag abhängig.

Kindertherapie:

  • Entwicklungsproximale, symptomorientrierte Therapien bei Sprachentwicklungsstörungen, z. B. Störungen der Lautbildung, des Wortschatzes, des Satzbaus, der Grammatik, der Wortfindung oder des Bedeutungsaufbaus (d.h. die stagnierte Sprachentwicklung soll wieder an das chronologische Alter angepasst werden, damit der eigenständige Sprachentwicklungsprozess weiter durchlaufen werden kann)
  • Verspäteter Sprach- und Sprechbeginn (Late Talker- Früherkennung und Beratung)
  • Entwicklungsbedingte Sprechplanungsstörungen (Entwicklungsdyspraxie)
  • Redeflussstörungen bei Kindern (Stottern/Poltern)
  • Interaktions- und Kommunikationsstörungen im Rahmen von Sprachentwicklungs-störungen (z.B. Mutismus, Autismus- Spektrum Störung)
  • Autismusspezifische Sprach- und Kommunikationsstörungen
  • Störungen der zentralen Hörwahrnehmung und -verarbeitung (zentral-auditive Wahrnehmungsstörung= AVWS)

Erwachsenentherapie:

Störungsspezifische, symptomorientierte Einzeltherapien bei

  • neurologischen Sprachstörungen (Aphasie)
  • neurologischen Sprechstörungen (Dysarthrie, Dysarthrophonie)
  • neurologischen Störungen von Planung und Programmierung der Sprechmotorik (Sprechapraxie)
  • neurologischen Störungen der Schriftsprache (Dyslexie /Dysgraphie)
  • neurologischen Störungen der Zahlenverarbeitung (Akalkulie/Dyskalkulie)
  • Schluck-/ Dysphagietherapie
  • Störungen der Nahrungsaufnahme und des Schluckaktes (Orofaziale Dysfunktion/ Dysphagie)
  • Störungen des Muskelgleichgewichtes in den Bereichen Lippen, Kiefer, Gaumen, Zunge und Gesicht (Myofunktionelle Störung)
  • Organische und funktionelle Stimmstörungen (Dysphonie)
  • Näseln

Leistungsformen:

  • detaillierte Einzelfalldiagnostik
  • individuelle, störungsspezifische Therapie
  • Intervall- und Intensivtherapie
  • Information und Beratung
  • Erarbeitung von Kompensationstechniken, um den Umgang mit evtl. bleibenden Defiziten im Alltag zu erleichtern
  • Beratung der Angehörigen bzgl. Maßnahmen, die im Alltag die Kommunikation erleichtern können.
  • Beratung bei der Auswahl von Kommunikationshilfen (Unterstützte Kommunikation)
  • Rehabilitationsbegleitung
  • Anfertigung von Diagnostik- und Therapieberichten
  • Nach Absprache: Gruppentherapien zur Förderung der Kontaktaufnahme der Patienten untereinander und zum Training sprachlicher Anforderungen in der Alltagskommunikation

Kontakt:
Eileen Hinze (Fachliche Leiterin)
Diplom- Patholinguistin, Klinische Linguistin (BKL), akademische Sprachtherapeutin (dbs)
Tel: 03391 39-2614 (Anmeldung- ambulantes Rehazentrum)
E-Mail: e.hinze@ogd-neuruppin.de

Medizinische Trainingstherapie

Gerätegestützte Krankengymnastik

Die gerätegestützte Krankengymnastik ist Krankengymnastik an Zugapparaten und/oder Krafttrainingsgeräten nach den Prinzipien trainingswissenschaftlicher Grundsätze. Sie dient dem Muskulären Tiefenstabilisationstraining (segmentale Stabilisation) betreffend Sehnen-, Kapsel-, Bandapparat und Muskulatur (Bauch- und Rückenmuskulatur, Zwerchfell und Beckenboden) zur Verbesserung der motorischen Kontrolle und Stabilität der wirbelsäulensichernden Muskulatur. Ziel ist weiterhin die Verbesserung/Normalisierung der Muskelkraft, der Kraftausdauer, funktioneller Bewegungsabläufe und der alltagsspezifischen Belastungstoleranz.


D1 Verordnung

Die D1 Verordnung ist die Behandlung komplexer Störungsbilder im Rahmen der standardisierten Heilmittelkombination (Physiotherapierezept) mit Festlegung der Behandlungsmaßnahmen durch den Arzt oder das Therapeutenteam. Ziel ist befundbezogene Kombination der Behandlungsmethoden in Abstimmung auf den Gesundheitszustand.


Medizinische Trainingstherapie

Medizinisches Aufbautraining ist die komplexe Behandlungsmethode, auch Medizinische Kräftigungstherapie genannt, bei der die Eigenaktivität des Patienten im Vordergrund steht.

Ziele sind:

  • Training der motorischen Fähigkeiten Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination
  • Durchführung der Trainingsmethoden in Abhängigkeit vom individuellen Gesundheitszustand (Wundheilung,
Wassertherapie

Therapie im Bewegungsbad

Der Auftrieb durch das Wasser kann zur Entlastung des Bewegungsapparates genutzt werden. Der Widerstand erlaubt die fein abgestufte Dosierung von Kraftbeanspruchung und die Möglichkeit der Eigenkontrolle. Die Wassertemperatur (33°C) führt zur Entspannung, der Wasserdruck zu einer milden Drainage des Lymphsystems und zu einem verbesserten Rückfluss des Blutes. Ziele sind die Mobilisierung des Bewegungsapparates, Entlastung des Stützapparates und Muskelkräftigung

Rehazentrum
(03391) 39-2614
(03391) 39-2619

Ärzte-Finder